Morning-Routine

Der Wecker klingelt, zum Glück gibt es ja die Schlummer-Funktion… Du stellst den Wecker weiter, einmal, zweimal, irgendwann raffst du dich doch auf, dann ist es aber eigentlich schon wieder viel zu spät und stressig… Das kommt dir bekannt vor?
Damit ist jetzt ein für alle Mal Schluss! Dürfen wir vorstellen: Unsere Morning-Routine! Und vielleicht bald auch deine?
Mit unseren 5 Tipps für die richtige Routine wirst bald auch du zum richtigen Morgenmenschen.

Tipp 1:

Bei unserer Morning-Routine herrscht „Schlummerfunktion-Verbot“! Nimm dir fest vor, wann du deinen Tag starten möchtest und stehe auch wirklich beim ersten Wecker auf. Du wirst merken, wenn man erstmal aufgestanden ist, ist es eigentlich gar nicht so schlimm 😉 Denk dir einfach bei jedem Wecker „Aufstehen muss ich ja sowieso – und wenn ich es jetzt gleich mache, habe ich mehr Zeit für einen entspannten Morgen!“

Tipp 2:

Viel trinken ist wichtig, das weiß jeder. Aber wusstest du auch, wie wichtig es ist, gleich nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser zu trinken? Damit gibst du deinem Stoffwechsel einen richtigen Boost, außerdem spülst du die Giftstoffe aus, die dein Körper über Nacht gesammelt hat und das Wasser pflegt Haut und Haare von innen mit der extra Portion Glanz.

Tipp 3:

Ab ins Badezimmer: Zähneputzen und unter die Dusche. Hast du es schonmal mit einem heiß-kalten Wechselbad der Gefühle probiert? Entspanne zunächst deine schläfrigen Muskeln unter heißem Wasser und erfrische dich danach mit einem eiskalten Strahl. Das macht dich nicht nur richtig wach, sondern stärkt auch dein Immunsystem und regt dein Kreislauf und dein Bindegewebe an! #byebyecellulite

Tipp 4:

Nach dem Bad auf dem direkten Weg zur Kaffeemaschine? Versuch es doch stattdessen mal mit unserem Wachmacher! Grüntee enthält von Natur aus schon viel Koffein, gemischt mit der richtigen Portion Matcha und Guarana ein echter Energie-Kick und definitiv konkurrenzfähig zum „braunen Gold“. Dabei gönnst du nicht nur deinem Herz-Kreislauf-System eine Pause, sondern tust auch noch deinen Zähnen etwas Gutes!

Tipp 5:

Und wie immer kommt das Beste zum Schluss: Was hilft am besten, um zu einem Morgenmenschen zu werden? Natürlich – man muss gerne aufstehen! Dazu nimmst du dir zu guter letzter für deinen Start in den Tag dein ganz persönliches Ritual vor. Setze dich mit deiner Tasse Tee auf die Couch und lese 10 Minuten in deinem Buch. Setze ich auf den Balkon/die Terasse und lausche 10 Minuten einfach nur den Vögeln. Stricke 10 Minuten an deinem Winterprojekt weiter.

Du wirst merken, wie effektiv die 10 Minuten „schöne Zeit“ werden und wie sehr du dich jeden Morgen darauf freust – und gerne dafür aufstehst!

 

Wie sieht es bei euch aus? Team Morgenmuffel oder Morgenmensch? Schreibt uns doch gerne mal in die Kommentare, was euch dabei hilft, besser aufzustehen!😊

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert